Loss Program Weight Forbidden

Access Forbidden

NEWS
07/03/21
Facebook RSS
  • JoomlaWorks Simple Image Rotator
  • JoomlaWorks Simple Image Rotator
  • JoomlaWorks Simple Image Rotator
  • JoomlaWorks Simple Image Rotator
  • JoomlaWorks Simple Image Rotator
English (United Kingdom)Deutsch (DE-CH-AT)C(eština (C(eská republika)
cevoevvcsv
tshirtsbg
tshirts

180x180

ROYAL_COYOTE_web_banner_v02

tds11

Warm: "Wir bekommen unsere Chance!"

Halle-topRund 6000 Zuschauer unterstützten die ÖVV-Nationalmannschaft bei ihrem EuroVolley-Auftaktspiel in der Wiener Stadthalle gegen Slowenien. Für das Schlüsselspiel um den Aufstieg gegen die Türkei am Sonntag (20:10 Uhr live in ORF Sport plus) hofft ÖVV-Präsident Peter Kleinmann auf noch mehr Besucher.

„Es ist für uns das Spiel, indem es um alles geht. Die Atmosphäre in der Halle war schon im ersten Spiel sehr gut. Für das Duell gegen die Türkei wünsche ich mir, dass die Kulisse noch imposanter wird. Denn mit der Unterstützung des Publikums schaffen wir den ersten Sieg", so Kleinmann.

ÖVV-Teamchef Michael Warm gestand nach der Niederlage gegen Slowenien, dass seine Mannschaft der Nervosität Tribut zollen musste, aber ab Mitte des ersten Satzes eine gute Leistung abrufen konnte. Daran gelte es anzuschließen und sich noch weiter zu steigern. „Wir müssen noch stabiler und geduldiger spielen.“ Die Türkei sei ein sehr „emotionales Team“, auch mit Schwankungen in der Leistung. „Wir bekommen unsere Chance“, ist Warm überzeugt.

Wie die Österreicher mussten auch die Türken in ihrer Auftaktpartie ein 0:3 hinnehmen. Der WM-Dritte Serbien war in allen Belangen besser. „Das erste Spiel im Turnier ist immer schwierig, noch dazu, wenn man gegen ein Klasseteam wie Serbien spielt. Gegen diese Mannschaft haben wir gesehen, was uns noch zum Top-Level fehlt. Am Sonntag gegen Österreich ist das Entscheidungsspiel für unsere Mission, die nächste Phase des Turniers zu erreichen. Ich weiß, wie man Österreich attackieren muss. Österreich hat Potenzial, wir wissen, dass sie gefährlich sein können“, erklärte Türkeis Headcoach Veljko Basic.

EuroVolley-SchulAction-T-Shirt als Freikarte
Kinder und Jugendliche, die am Samstag in der Wiener Stadthalle waren und ein EuroVolley-SchulAction T-Shirt bekamen, sind herzlich eingeladenen, am Sonntag zu den Spielen zwischen Serbien und Slowenien sowie Österreich und der Türkei wieder zu kommen. Das T-Shirt gilt als Freikarte, wenn man sich beim EuroVolley-SchulAction-Stand meldet.

EuroVolley 2011, Spielplan Gruppenphase
Gruppe A, Wien:
10.09.2011:
15:30 Uhr: Österreich - Slowenien 0:3 (20:25, 21:25, 20:25)
20:00 Uhr: Serbien - Türkei 3:0 (25:16, 25:18, 25:20)

11.09.2011:
15:30 Uhr: Slowenien - Serbien
20:10 Uhr: Österreich - Türkei

12.09.2011:
15:30 Uhr: Türkei - Slowenien
20:10 Uhr: Österreich – Serbien

Tabelle
1. Serbien 1 1 0 3:0 3
2. Slowenien 1 1 0 3:0 4
3. Österreich 1 0 1 0:3 0
4. Türkei 1 0 1 0:3 0

Gruppe B, KarlovyVary (CZE):
10.09.2011:
15:00 Uhr: Russland - Estland 3:0 (25:17, 25:19, 25:17)
18:00 Uhr: Portugal - Tschechien 2:3 (20:25, 25:20, 25:21, 16:25, 13:15)

11.09.2011:
15:00 Uhr: Portugal - Russland
18:00 Uhr: Tschechien - Estland

12.09.2011:
15:00 Uhr: Estland - Portugal
18:00 Uhr: Tschechien - Russland

Tabelle
1. Russland 1 1 0 3:0 3
2. Tschechische Republik 1 1 0 3:2 2
3. Portugal 1 0 1 2:3 1
4. Estland 1 0 1 0:3 0

Gruppe C, Innsbruck:
10.09.2011:
15:00 Uhr: Frankreich - Finnland 3:1 (25:14, 17:25, 31:29, 28:26)
18:00 Uhr: Belgien - Italien 1:3 (25:22, 18:25, 27:29, 15:25)

11.09.2011:
15:00 Uhr: Belgien - Frankreich
18:00 Uhr: Italien - Finnland

12.09.2011:
16:00 Uhr: Finnland - Belgien
19:00 Uhr: Italien - Frankreich

Tabelle
1. Italien 1 1 0 3:1 3
2. Frankreich 1 1 0 3:1 3
3. Finnland 1 0 1:3 0
4. Belgien 1 0 1:3 0

Gruppe D, Prag:
10.09.2011:
15:00 Uhr: Slowakei - Bulgarien 3:2 (26:24, 27:25, 24:26, 19:25, 17:15)
18:00 Uhr: Deutschland - Polen 1:3 (19:25, 20:25, 25:22, 22:25)

11.09.2011:
15:00 Uhr: Deutschland - Slowakei
18:00 Uhr: Polen - Bulgarien

12.09.2011:
15:00 Uhr: Bulgarien - Deutschland
18:00 Uhr: Polen - Slowakei

Tabelle
1. Polen 1 1 0 3:1 3
2. Slowakei 1 1 0 3:2 2
3. Bulgarien 1 0 1 2:3 1
4. Deutschland 1 0 1 0 1:3 0